URLs für das Funktionieren des Microsoft KMS (Proxyfreischaltung)

Key Logo
KMS, KMS – was ist das jetzt wieder? Und dann auch noch von Microsoft?! KMS ist schlicht die Abkürzung für den Microsoft Key Management Service der ab Windows Vista für die Produktaktivierung benötigt wird. Der Heimanwender kommt damit über Internet in Berührung, wenn er sein Windows oder sein Office Produkt online aktiviert. Für Unternehmen, die oft hunderte bis tausende Desktops, Server oder Office Produkte von Microsoft einsetzen gibt es die Möglichkeit, einen einen eigenen KMS im LAN aufzusetzen. Benötigt wird dazu ein Volumenvertrag mit dem Hersteller und der oder die dazugehörigen Keys. Das ist sinnvoll, wenn man nicht gewillt ist, alle Systeme ins Internet routen zu lassen, um sich initial oder alle 180 Tage zu (re)aktivieren. Dafür verbindet sich einzig der KMS-Server stellvertretend für die übrigen Systeme mit Microsoft. Machmal erfordert es dich interne IT-Sicherheit, dass der KMS-Server nicht komplett ins Netz darf, sondern nur mit dedizierten URLs kommunizieren darf. Also muss der Netzwerker einige Adressen am Proxy freischalten. Continue Reading

Feedly – Meine News-App

Apps für Nachrichten gib es in den Appstores wie Sand am Meer. Im Oktober letzten Jahres bin ich zu meiner derzeit News-App gekommen, die ich bis dato fast ausschließlich nutze. Mein Nexus 7 wurde damals endlich geliefert und ich stöberte durch den Playstore. Irgendwie bin ich dann bei Feedly gelandet.
Die App scheint es schon eine Weile zu geben aber seit Anfang Januar 2013 trägt sie zumindest kein „Beta“ mehr. Feedly gibt es, soweit ich es gesehen habe für die iOS-Apfel sowie für Android.
Feedly
Warum Feedly? Ich die mag schnörkellose Aufmachung sowie die schlichte Darstellung. Magazine-like wie es neudeutsch heißt. Das angenehme Durchblättern von News macht irgendwie mehr Spass als bei anderen Nachrichten-Apps.
Continue Reading

AutoYast – Skiplist für bestimmte Devices

AutoYast wird genutzt für die automatische Installation (unattended) von SLES oder OpenSuse. Dazu nutzt man ein XML-basiertes Installationsprofil, welches beim Aufruf der Installation mit angegeben wird. Die XML-Datei sich quasi kann überall befinden. Einfach auf einem Datenträger oder bei Netzwerkinstallationen auf einen Share oder unter einer Url. Der Parameter für die Lokation wird dann mittels autoyast angegeben. Nun kann es Szenarien geben, in denen man zum Beispiel ein System neu installieren muss und sicherstellen möchte, dass das Betriebssystem von vornherein auf dem richtigen Storage landet. Dies kann man beeinflussen mit einer sogenannten Skiplist. Bei Windows MDT gibt es das beispielsweise schon länger, hier erst ab openSUSE 12.2 und SLES11 SP2. Normalerweise schnappt sich bei ungenauer Spezifikation die AutoYast-Routine das zuerst gefundene Speichergerät. Das ist machmal ungesund, wenn im Anschluss eine Neuformatierung folgend sollte. Continue Reading

NodeBeat – Musik-App mal anders

So, mein erster Beitrag in 2013. Eine Weile war nun Pause hier aber jetzt geht es weiter.
Da im Dezember mit Weihnachten zu rechnen ist und es viel zu kaufen und zu verschenken gibt, existieren jede Menge Angebote und Vergünstigungen. So bin ich auf die App NoteBeat gestoßen. Über AppZapp gab es fast jeden Tag irgendwas günstiger oder gratis. NoteBeat war gratis für den Moment und da hab ich die App auf gut Glück aufs Ipad gezogen. Mal gucken halt. Später habe ich gesehen, dass sie im Amazon Appstore ebenfalls für umme zu haben war.
Was soll ich sagen, ich finde das Teil prima – worum gehts? Es handelt sich um ein kleines Programm, mit der man seine eigene Musik machen kann. Gibt es wie Sand am Meer in den App-Play-PhoneStores aber diese ist etwas anders, da sie per Touch’n’Drop funktioniert.
NodeBeat Cover
Continue Reading