GPT-Partition entfernen mit Linux

Zu GPT führt der Weg. Früher oder später. Aber manchmal möchte man das Ganze rückgängig machen und zum gewohnten MBR zurück. Wann? Zum Beispiel, wenn man einen ESXi-Server für etwas anderes verwenden möchte. ESXi mit der Version 5.0 verwendet beispielsweise GPT, wenn man ihn nicht auf dem USB-Stick betreibt. Gesagt-getan. Man bootet mit einem Linux seiner Wahl. In meinem Fall mit einer RHEL5 im Rescue-Modus. Zuerst sucht man sich die lokale Platte raus. Hilfreich ist zu wissen, wie groß diese diese ist.
fdisk -l |grep Disk
Festplatten im GPT-Format lassen sich nicht mehr korrekt mit fdisk bearbeiten. Dafür gibt es parted. Sieht ähnlich aus aber die Syntax ist leicht anders. Um sich die Partitionen anzeigen zu lassen, gibt man Folgendes ein.
parted /dev/sda -s print
Hier bekommt man dann die Partitionen des Datenträgers angezeigt.
gpt-parted-01
Wir wollen alles runter haben, also eine kleine for-Schleife
for i in 1 5 6 7 8 2; do parted /dev/sda -s rm $i; done
gpt-parted-02Nicht vergessen sollte man zum Abschluss, auch MBR wieder drauf zu legen.
parted /dev/sda -s mklabel msdos
Das war es im Prinzip schon. Kein write wie bei fdisk nötig. Reboot rein und neues OS drauf. Fertig.

PCIe-SSDs zu starken Preisen

Hat sich eigentlich jemand mal angeschaut, was im oberen Preissegment bei SSDs zu finden ist? Macht man eigentlich selten. Bestimmt so wie ich auch eher zufällig, weil man gerade etwas „Bezahlbares“ sucht.
SSDs Preisuebersicht
Für knapp 28.000 Euronen ist nicht mal ein Produktbild zu finden. Das finde ich ja mal eine schwache Leistung 😉
Wie wird sowas eigentlich versendet? Ein DHL-Paket-Spezial? Und wer braucht 6GB Schreibleistung aktuell wirklich außer vielleicht die Pixar Studios?
Aber wie es ausschaut, geht der Trend wohl in diese Richtung, dass SSDs über den PCIe genutzt werden, sofern die neue SATA-Schnittstelle (aktuell noch nicht fertig) nicht schon in die gleiche Kerbe schlägt. Irgendwann hat man wohl neben dem Kühlkörpermonster Grafikkarte noch einen weiteren Kühlkörperblock im PC. In der gleichen Gewichtsklasse sind sie ja schon mal.

Planetary Annihilation Beta im Humble Store

Heidio, das ist doch mal was. Ich als alter Total Annihilation-Fan der ersten Stunde schaue schon eine ganze Weile auf das Release von Planetary Annihilation im Steam-Store.

PlanetaryAnnihilation01

Gestern, ganz zufällig sah ich, dass es eine preisreduzierte Version im Humble Store gibt. Es ist zwar in Dollar ausgepreist aber umgerechnet mussten knapp 31 Euro gezahlt werden. In Anbetracht, dass das identische Angebot im Steam 54 Euro kostet und das Game nach Fertigstellung einen ähnlichen Preis aufweisen wird, kann man hier schon zum fairen Preis zuschlagen.
Continue Reading